Kürbiskernparfait

Zutaten
250 g Guma Patisserie Creme
1 Ei
2 Eigelb
50 g Zucker
1 Vanilleschote
30 ml Kürbiskernöl
20 g geröstete Kürbiskerne
Vorbereitung
Eine Form mit Klarsichtfolie auslegen in welche später die Parfaitmasse eingefüllt wird. Im Tiefkühler Platz machen um die Form später gleich kühlen zu können.
Das Ei, das Eigelb, den Zucker, das Salz und das Vanillemark in eine Rührschüssel geben und mit einem Schneebesen über dem Wasserbad schaumig schlagen und zur Rose abziehen. Die Rührschüssel vom Wasserbad nehmen und das Kürbiskernöl vorsichtig einfließen lassen.
Die Guma Pâtisserie Creme halbfest schlagen und unter die Masse ziehen. Zuerst die gerösteten Kürbiskerne in die Form füllen. Anschließend die Masse darüber gießen und für mindestens 6 Stunden im Tiefkühler kühlen. Vor dem Servieren ca. 20 Minuten antauen lassen.
Kürbiskernparfait

Activia Kräuterschaumsuppe

Was ist nur mit dem Wetter los? Der Sommer will und will nicht mehr als ein paar lausige Stunden bleiben. So müssen wir uns mit einem verregneten Sommer voller Schlechtwetter abfinden. Abhilfe gegen den Schlechtwetter-Frust schafft damit nur leckeres Essen. Gesund und leicht (weil es ja Sommer ist) natürlich trotzdem. Mein Tipp für ein leckeres und einfaches Abendessen: Activia – Kräuterschaumsuppe

Zutaten:

Je ein Bund:

Schnittlauch,

Petersilie &

Basilikum

100 g Activia Naturjoghurt 

1 EL Creme Fraiche

1 Zwiebel

250 ml Gemüsebrühe (auch Instant möglich)

2 Scheiben Toastbrot oder 1 (altbackene) Semmel

bestes Olivenöl

Salz & Pfeffer

 

Zubereitung:

Die Zwiebel fein würfeln. In bestem Olivenöl anrösten. Die Kräuter fein hacken und kurz mitrösten. Mit der Gemüsebrühe (oder mit 250 ml Wasser und 2 EL Instant-Gemüsebrühe) aufgießen. Brot in Stücken hinzufügen. Für ca. 15 – 20 Minuten köcheln lassen. Das Activia Naturjoghurt und einen Esslöffel Creme Fraiche einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Pürierstab cremig rühren. Nach Wunsch Brotwürfel anrösten und die Suppe damit garnieren.

Tipp: Kurz vor dem Servieren nochmals mit dem Pürerierstab fein aufschäumen.

Guten Appetit!

.s. cookingCatrin

Joghurt Kräuterschaumsuppe Activia

 

 

 


Eierschwammerlrisotto

Der heurige Sommer enttäuscht maßlos was das Thema schönes Wetter betrifft. Allerdings hat der viele Regen auch etwas Gutes – die Eierschwammerln sprießen eifrig aus dem Walboden. Der pfefferig-feine Geschmack der goldgelben Eierschwammerl passt wunderbar zu Fisch, Fleisch und Pasta. Bei mir kommen die leckeren Winzlinge, die sich nicht züchten lassen – das finde ich ja sehr sympathisch – heute in ein cremiges Risotto.

Zutaten:

1 große Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

bestes Olivenöl

300 g Risottoreis

1/4 Liter Weißwein

700 ml Gemüsebrühe

250 g Eierschwammerl

20 g geriebener Parmesan

Salz & Pfeffer

Zubereitung: Für das Risotto die Eierschwammerl sorgsam waschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Knoblauch und Zwiebel schälen und fein würfeln. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel und Knoblauch darin anschwitzen. Später den Risottoreis beigeben und dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen. Wenn der Wein verkocht ist mit einem Schöpfer Suppe aufgießen und einkochen lassen. Unter ständigen Rühren die Suppe verkochen. Die Schwammerl kurz in Butter anrösten. Wenn das Risotto cremig ist etwas Butter und das Parmesan einrühren und die Eierschwammerl (nach Wunsch mit frischen Kräutern) einrühren. Mit Salz & Pfeffer würzen.

Dazu passt gut ein grüner Salat.

Schmecken lassen!

Eierschwammerlrisotto mit grünem Salat


Baisers mit Creme und Beeren

Nach dem wunderbaren Gemüsesülzchen brauchen wir auch ein leckeres Dessert im Sommer🙂 Bei der geliebten Sommerküche darf das nicht fehlen. So präsentiere ich euch heute ein weiteres Rezept aus dem Kochbuch „Kochen mit Leidenschaft“, einem wunderbaren Kochbuch, das mir Ulrike Hagen dankenswertereweise zur Verfügung gestellt hat und ich euch heute in ihrem Namen präsentieren darf! Wunderbar einfach & sehr lecker oder in den Worten von Ulrike …das Paradies auf Erden!

Baisers mit Creme und Beeren

Für die Baisers (Meringues)

5 Eiklar

300 g Zucker

1 Prise Salz

Für die Creme

400 g Mascarpone

200 g Naturjoghurt

200 ml Obers

ca. 6 EL Zucker

1 EL Vanillezucker

Für die Kirschen

1 großes Glas Kirschen (knapp 700 g Inhalt)

Orangensaft oder Rotwein

2 EL Zucker

25 g Vanillepuddingpulver

sowie

je 1 Schälchen Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren…

Zitronenmelisse oder Minze zum Garnieren

Für die Baisers die Eiklar mit dem Salz steif schlagen, nach und nach den Zucker einrühren und weiter schlagen bis die Masse schnittfest scheint. In einen Spritzbeutel füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gut walnussgroße Häufchen spritzen. Backofen auf 80°C Umluft vorheizen, Backblech ins Rohr schieben, Tür nur anlehnen (oder einen Kochlöffel einklemmen), nach 2 Stunden auf 60°C schalten und die Baisers über Nacht trocknen. Am Morgen in eine Blechdose füllen und gut verschließen. So halten sich die Baisers – je nach Luftfeuchtigkeit – einige Tage bis Wochen.

Die Kirschen abgießen, dabei den Saft auffangen. Die Flüssigkeit mit Orangensaft oder Rotwein auf 500 ml auffüllen, mit ca. 2 EL Zucker süßen und daraus laut Packungsanleitung einen Pudding kochen. Noch heiß über die Kirschen gießen, abkühlen lassen und im Kühlschrank kalt stellen.

Für die Creme das Obers mit dem Zucker steif schlagen, Mascarponecreme und Joghurt darunter rühren und nach Belieben noch etwas süßen. Gut kühlen.

Kurz vor dem Servieren ist ihre Kreativität gefragt: Eine große Platte mit den Baisers auslegen – also eher wahllos auf die Platte häufen. Die Creme darauf verteilen – nicht gleichmäßig – einfach locker auf die Baisers klecksen. Dann kommen die Kirschen, die Sie löffelweise auf der Creme verteilen – die leckere Sauce darf dabei ruhig etwas verlaufen. Jetzt kommen die Beeren – die Erdbeeren ev. halbieren oder vierteln – der Strunk muss, vor allem von den kleineren, nicht entfernt werden. Die Himbeeren, Heidel- und Brombeeren darüber geben und – sollte noch etwas Grünes fehlen – mit Zitronenmelisse oder Minze garnieren.

Tipp: Sollte der Konditor in Ihrer Nähe zufällig wundervolle Meringues selber machen – kaufen Sie sie doch einfach!

Dieses und viele weitere Rezepte gibt es im Buch „Kochen mit Leidenschaft“…

Gutes Gelingen & schmecken lassen…

.s. cookingCatrin

Beeren Ulrike Hagen


Sommerküche mit Ulrike & Provenzalisches Gemüsesülzchen

Es ist mir eine Ehre! Ich habe mich ja vor kurzem verliebt – und zwar in ein Kochbuch: „Köstlichkeiten – Genussvoll durchs ganze Jahr“. Dieses Buch hat mich voll und ganz verzaubert! Darum freut es mich umso mehr, dass ich die Autorin Ulrike Hagen zu den treuen Lesern meines Blog zählen darf – Umso mehr habe ich mich gefreut als Sie mir persönlich ihr anderes Kochbuch „Kochen aus Leidenschaft“ geschenkt hat…

Ich freue mich euch heute ein besonderes Highlight präsentieren zu dürfen. Ulrike und ich lieben beide die Sommerküche und ich bin stolz, dass Ulrike einen Gastbeitrag auf meinem Blog geschrieben hat. Wir präsentieren euch unsere … Geliebte Sommerküche… und damit in den nächsten Tagen vier wunderbare Sommerrezepte!! Ihr könnt euch freuen! Vielen Dank an Ulrike für Beitrag & Rezepte und euch viel Spaß beim Lesen & Nachkochen!

Aber jetzt gebe ich das Wort an Ulrike Hagen weiter:

Keine Jahreszeit bringt so viel Lebensfreude auf den Tisch, wie der Sommer! Morgensonnen-Frühstücke, Unterm-Apfelbaum-Kaffeekränzchen, Lichterketten-Dinner-Parties u.v.m. – das Leben findet draußen statt und nicht nur die Blumen scheinen zu blühen, sondern auch die Menschen. Und genau deshalb liebe ich den Sommer!

Wenn Tomaten, Paprika, Zucchini und Auberginen im eigenen Garten wachsen, frische Beerendolden fast überhängen, wenn die Natur vor satten Grüntönen strotzt, dann ist auch bei uns so richtig Sommer. Und wenn dann für wenige Wochen das Thermometer auf die 30°C zusteuert, dann können wir einfach mal so tun, als wären wir so mediterran wie, ja wie die Mediterranen halt. Dann trinken wir morgens Cappuccino oder Café au lait, grillen Paprika, zaubern Tsatsikis, schwenken unsere Pasta in Olivenöl mit etwas Aglio und genießen das „Dolce-far-niente“ als hätten wir nie etwas anderes gemacht!

Die mediterrane Sommerküche ist so einfach und so wundervoll, weil wir bei den frischen und vor allem aromatischen Zutaten aus dem Vollen schöpfen können. Dünne Zucchinischeiben mit etwas Knoblauch und Zitronenabrieb in Olivenöl leicht braten, mit Salz und Pfeffer würzen, frischer Zitronensaft eine Handvoll Kräuter nach Wahl dazu und alles mit al-dente-gekochter Pasta vermengen – was will man mehr? Griechischer Joghurt mit etwas Honig oder Zucker verrühren, Schlagobers unterheben und zu frischen Beeren servieren – mmmmh! Das Leben kann so einfach sein, im Sommer. Und sooooo köstlich!!!

Natürlich liebe ich alle Jahreszeiten und freue mich auf jede einzelne mit ihren Besonderheiten. Der Herbst mit seiner Fülle an regionalen Produkten, Kraut und Rüben, Nüsse, Pilze, Wild…, der Winter mit seinen wärmenden Gewürzen wie Zimt und Koriander, Nelken und Ingwer und …Weihnachten!, der Frühling mit seiner unvergleichbaren Frische… Aber eben nur im Sommer spielt sich das Leben draußen in der Natur ab und das macht ihn so einzigartig.

Liebe cookingcatrin-Leser,

genießen Sie den Sommer in vollen Zügen mit Catrins wundervollen Rezepten und Anregungen. Auch ich präsentiere Ihnen im Folgenden gerne meine Lieblings-Sommer-Rezepte und wünsche Ihnen viel Spaß und Freude beim Nachkochen und Genießen!

Alles Liebe, Ihre Ulrike Hagen

Provençalisches Gemüsesülzchen mit marinierten Garnelen und Kräuteröl

(aus „Kochen aus Leidenschaft“ – Bucher-Verlag)

Zutaten für 1 Terrinenform von ca. 300 ml

je 1 rote und 1 gelbe Paprikaschote

1 kleine Zucchini

2 EL Olivenöl

1 Knoblauchzehe

je 1 Zweiglein Thymian und Rosmarin

1 Schuss Rotweinessig

Salz und Pfeffer

ca. 4 getrocknete Tomaten in Öl

150 ml Gemüsefond

4 Blatt Gelatine

Für die marinierten Garnelen

ca. 500 g Garnelen roh, geschält, entdarmt

1 Bund Petersilie

2 Knoblauchzehen

1 kleine Bio-Zitrone

ca. 80 ml Olivenöl

Salz und Pfeffer

Für das Kräuteröl

2 Handvoll Basilikum

je 1 EL Petersilie und Schnittlauch

100 ml Olivenöl

wenig Salz

etwas Zitronensaft

sowie

frische Kräuter zum Garnieren

Die Paprikaschoten mit einem Sparschäler schälen – das ist nicht unbedingt nötig, die Terrine wird aber etwas feiner und die Paprikaschoten sind angeblich geschält besser verdaulich. Dann in kleine Würfelchen schneiden. Die Zucchini ebenfalls fein würfeln, dabei eventuell den mittleren, etwas schwammigen Teil entfernen. Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Paprika mit den Zucchiniwürfeln sowie den Kräuterzweiglein braten, dabei immer wieder schwenken, bis das Gemüse Farbe angenommen hat. Den Knoblauch beigeben und mitrösten, mit Salz und Pfeffer würzen, mit einem Schuss Essig ablöschen und die Pfanne vom Feuer nehmen.

Währenddessen den Gemüsefond erwärmen und die Gelatine in sehr kaltem Wasser einige Minuten einweichen. Den Fond mit Salz und Pfeffer abschmecken und die ausgedrückten Gelatineblätter darin auflösen.

Eine Terrinenform mit Klarsichtfolie auskleiden und das Gemüse darin verteilen. Mit so viel Fond wie nötig aufgießen und zugedeckt erst auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und anschließend im Kühlschrank für mehrere Stunden kühlen.

Die Garnelen in kochendem Wasser je nach Größe ca. 2 – 3 Minuten garen, herausnehmen. Petersilie hacken, Chilischote entkernen und klein schneiden, Knoblauch schälen und ebenfalls klein schneiden. Zitrone auspressen und alles zusammen mit dem Olivenöl über die Garnelen gießen, mit Salz und Pfeffer würzen und gut mischen. Mit Klarsichtfolie zugedeckt erst bei Zimmertemperatur etwas abkühlen lassen, anschließend  im Kühlschrank mehrere Stunden marinieren.

Die Kräuter für das Kräuteröl mit dem Olivenöl sowie wenig Salz und etwas Zitronensaft aufmixen und bereitstellen.

Das Gemüsesülzchen aus der Terrinenform nehmen, die Folie entfernen und mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden. Auf einer Platte anrichten, die marinierten Garnelen dazu legen und alles mit dem Kräuteröl beträufeln. Mit frischen Kräutern garnieren und zu Tisch bringen.

Gemüsesülze_Scampi_Ulrike_Hagen


Klassischer Marmorkuchen

Wunderbar feiner, klassischer Marmorkuchen – der Kuchen meiner Kindheit 🙂 nicht ganz, aber fast so gut wie von Oma….

Zutaten:

250 g Mehl

200 g Zucker

1/8 Liter Wasser

1/8 Liter Öl

20 g echter Kakao

4 Eier

1 Pkg. Dr. Oetker Backpulver

Zubereitung:

Staubzucker sieben & mit 4 Eiern schaumig rühren. Wasser & Öl einrühren. Anschließend Mehl & Bachpulver unterheben. Die Hälfte der Masse auf ein Backblech geben. Unter die restliche Masse den Kakao einrühren. Die dunkle Masse auf der hellen verteilen. Mit einer Gabel marmorieren.
60 Minuten bei 170 Grad backen.

Wer den Kuchen auch genauso liebt wie wir – hier gibt es ein weiteres Rezept für Marmorkuchen vom Blech.

Gutes Gelingen

.s. cookingCatrin


Lachsforellen aus dem Ofen

Heute gibt es eines meiner liebsten Sommergerichte. Frischer Fisch, raffiniert gefüllt mit schmackhaften Kräutern, Knoblauch und Gewürzen. Ein tolles Gericht für Gäste, dass ohne Aufwand im Ofen fertiggegart wird, lecker und auch noch sehr gesund ist. Ich liebe Fisch aus dem Ofen ja generell – hier geht es zu meinem „Lachs aus dem Ofen“ Rezept. Wenn der Fisch im ganzen gegart wird bleiben noch mehr Inhalts- & Geschmackstoffe erhalten, die Filets besonders zart und die Haut cross.

Zutaten:

2 große Lachsforellen

4 Zehen Knoblauch

2 Bündel Kräuter

2 Zitronen

5 – 10 Cocktailtomaten

bestes Olivenöl

Salz

2 EL Sonnentor „Svens Fischgewürz bio“

Zubereitung:

Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Den küchenfertigen Fisch waschen und trockentupfen. Mit den gewaschenen und gehackten Kräutern, dem Knoblauch, etwas Zitronensaft und einer in Scheiben geschnittenen Zitronen sowie Salz und Pfeffer füllen. Olivenöl in einer Kaiser Backform Auflaufform geben und die gefüllten Lachsforellen hineingeben. Die Fische mit etwas Olivenöl bestreichen. Mit den Vierteln einer Zitrone und den Cocktailtomaten garnieren und für ca. 75 Minuten bei 175° Celsius cross garen.

Mit frischem Salat oder Kartoffeln servieren und mit Zitrone beträufelt genießen. Sehr lecker dazu schmeckt ein Sauerrahm-Dip.

.s. cookingCatrin


Sommercocktail

Endlich ist der Sommer im JULI !!! ins Land eingezogen!  Lieber Sommer ich freue mich, dass du endlich da bist und du bist herzlich eingeladen zu bleiben. Mit dem Sommer und mit den Tagen am See kommt die Lust auf kühle Drinks.

Bei der Suche nach Rezepten für Sommercocktails bin ich diesmal auf www.lidl.de  gelandet. Dort gibt es eine Rezeptseite – das hatte ich zuvor auch noch nicht gewusst! Unter den verschiedenen Rubriken gibt es auch eine Rezeptecke mit einer Vielzahl an Cocktails. So habe ich passend zum Sommerwetter gleich einen ausprobiert… ich kann nur sagen – SEHR lecker und empfehlenswert.

Ich selbst bin ja derzeit auf der alkoholfreien Seite unterwegs aber meine Familie hat den Cocktail mit „Schuss“ sehr genossen. Passend zum Summer gab´s einen

SUMMER DREAM Cocktail – und der ging so:

Zutaten für 2 Gläser

2 Limette oder Zitronen

50 g Himbeeren

1 Pfirsich

4 cl Rosensirup

6 cl weiter Rum

1/2 TL Stevia

300 ml Sekt

Früchte zum Garnieren wenn ihr wollt

Eiswürfel

Zubereitung:

Die Limetten oder Zitronen heiß waschen und auspressen, Den Saft mit dem Stevia in einen Shaker geben. Die Früchte klein schneiden und in ein Cocktailglas füllen.

Rosensirup, Rum und Eiswürfel zum Limettensaft geben und kräftig shaken. Über die Früchte abseihen und mit gut gekühltem Sekt aufgießen. Mit Ribiseln oder Früchten eurer Wahl garnieren.

Wer mag kann eine alkoholfreie Variante mit Bitterlemon statt Sekt machen und den Rum weglassen. Wer gerne alkoholfreie Cocktails trinkt dem emfpfehle ich auch meinen Green Tea Mojito.

Am besten direkt am See in der Abendsonne genießen!

.s. cookingCatrin

Summer Dream Cocktail


KOCHBUCH: PEACE FOOD – Das vegane Kochbuch

Heute stell ich euch mal ein Buch vor, dass die Veganer und Vegetarier unter euch begeistern wird. Das Buch „PEACE FOOD – Das vegane Kochbuch“ aus dem Gräfe und Unzer Verlag. Das man darin allerlei vegane Gerichte findet ist schnell klar, nur was der Autor Rüdiger Dahlke mit „Peace Food“ meint wirft Fragen auf. Die Antworten dafür gibt Rüdiger Dahlke aber schon auf den ersten Seiten indem er erläutert: Peace Food ist  Essen „Aus Liebe zu Dir, und Dein Hungern zu beenden, aus Liebe zu mir, um meine Gesundheit zu retten, aus Liebe zum Tier und Respekt vor allen fühlenden Wesen.“  Später geht der Autor auf Unverträglichkeiten und tierisches Eiweiß ein. Auf mehr als 30 Seiten wird der Weg zum Veganismus und die damit verbundenen Schritte und Schwierigkeiten, eine gesunde vegane Ernährung und auch die positiven Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse erläutert.

Rezepte: Los geht´s mit veganen Kleinigkeiten und Snacks, darunter auch erfrischenden Frühstücksleckereien wie geeister Kokosmilch mit bunten Früchten, Avocado-Paprika-Aufstrich oder Pestosandwiches. Genausowenig fehlen Falafel und eine Vielzahl leckere Gemüsesuppen bevor ein ausgiebiger Hauptspeisenteil mit unterschiedlichen Pastagerichten wie zB.: Spaghetti Sojanese, verschiedene Formen der Veggie-Pizza und Currys präsentiert werden. Auf Basis veganer Grundzutaten wie Soja, Seitan und  Lupine werden Schintzel, veganes Gyros  und Co. gezaubert. Für alle Unwissenden denen Lupine nichts sagt – so wie mir – das ist ein heimische Alternative zu Soja und wird ähnlich verwendet. Eine eigene Rubrik „Kochen für Freunde“ stellt vegane Partyrezepte wie Spinatquiche, Couscous- oder Paprikastrudel vor. Strudel finde ich ja ohnehin ein tolles Partygericht wie ich schon mehrmals betont habe – hier geht´s zu meinem Zucchinistrudel-Rezept.

Lieblingsrezept: Eindeutig – die Steinpilzknödel mhmmm – eine super Idee und die sehen auch toll aus. Das sind Semmelknödel mit Steinpilzen dazu gibt es einen bunten Salat oder eine cremige Sahnesauce. Ein tolles Sommergericht – jetzt muss ich nur noch sehen wen ich zum Steinpilz-Sammeln überreden kann. Als Belohnung gibt es dann die leckeren Knödel. Also liebe Leser wer ist motiviert ?😉

Zum Ende des Buches hin gibt es einen überraschend umfassenden Süßigkeitenteil mit einem leckeren Rezepten und Backwerken wie Kokos-Panna-Cotta mit Mango – das hab ich auch schon nachgekocht (weil ich die normale Panna Cotta mit Sahne und Gelatine eh nicht besonders mag). Die müsst ihr nachmachen – damit ihr das auch tun könnt verrate ich euch wie das geht:

Zutaten (für 2 Personen)

200 ml Kokosmilch

1/4 TL Agar Agar Pulver (das ist ein veganer Gelatine Ersatz)

1 Prise Meersalz

50 g Hafer- oder Sojasahne (habe Joya Finesse zum Kochen verwendet)

1 Agavendicksaft (habe 1 EL Honig verwendet)

1/2 Mango

Zubereitung:

1. Kokosmilch in einem Topf mit Agar-Agar-Pulver anrühren, Salz zugeben und aufkochen. 5 Minuten leise kochen lassen, dabei ab und zu umrühren. Joya Finesse zum Kochen und Honig  einrühren. Die Panna Cotta in Gläser füllen und mindestens 2 Stunden kalt stellen.

2. Vor dem Servieren die Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Stein schneiden und klein würfeln. Mangowürfel auf die Panna Cotta verteilen und servieren.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch (mein erstes veganes Buch) überraschend „unvegane“ Rezepte enthält bzw. ein breites Spektrum an Gerichten abdeckt. Vor allem der Dessertteil begeistert mich wirklich und ich werde noch einiges davon nachkochen. Zusammenfassend gibt es 4 von 5 Sternen aus der cucina cookingCatrin – der kleine Minuspunkt ist für die Spezialzutaten die man braucht. Allerdings glaube ich, dass ein veganer Haushalt  diese Zutaten zuhause hat. Mit ein paar (streng genommen) nicht veganen Alternativen wie zB. Honig statt zB.: Agavendicksaft lassen sich diese aber auch umgehen. Das Buch ist in jedem Fall eine schöne Ergänzung für Kochfans die ab und zu vegan kochen wollen – ob es eine Empfehlung für Veganer ist maße ich mir als Vegetarierin jetzt nicht an zu sagen – meiner Ansicht nach aber schon.

Alles Liebe

.s. cookingCatrin

Peace Food - Das vegane Kochbuch Rüdiger Dahlke


Beeren Cheesecake

Alles Cheesecake… mhm aber im Sommer jetzt so richtig voller Geschmack mit Beeren🙂 Heute gibt es anlässchlich der Geburtstagsfeier meiner Schwägerin in spe eine gebackene Topfentorte mit Beeren aus roter Grütze. Rote Grütze von Dr. Oetker kenne ich erst seit Kurzem habe sie seither aber sehr schätzen gelernt. Eine fruchtige, einfache und vor allem nicht zu süße Backzutat mit der ihr viele hausgemachte Leckerein toppen könnt.

So habe ich einer klassischen Topfentorte damit eine fruchtige und leichte Note verliehen die ideal zu den sommerlichen Temperaturen passt. Selbstverständlich ist das Rezept wie immer bei mir supereinfach und mit einem Boden ohne Backen aus Biskotten.. In wenigen Minuten zaubert ihr einen cremigen Cheesecake bis oben hin voll mit Beeren und Geschmack. Und so geht´s:

Zutaten für eine Kaiser Backform Springform 26 cm

125 g Biskotten

120 g Butter

4 Eier

1 Pkg. Dr. Oetker Vanillezucker

2 EL Zucker

2 Pkg. Magertopfen á 250 g

1 Pkg. Dr. Oetker rote Grütze (500 g)

2 Pkg. Frischkäse (habe Doppelrahmstufe verwendet)

1 Pkg. Dr. Oetker Vanillepuddingpulver

Zubereitung:

Den Backofen auf 125 ° Celsius Umluft vorheizen. Die Biskotten in einem Gefriersackerl mit einem Teigroller zerbröseln. Eine Kaiser Backform 26 cm mit Backpabier auslegen und die Butter in einem Topf schmelzen. Die Biskottenbrösel mit der Butter vermengen und am Boden der Backform festdrücken. Für ca. 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Vanille-Puddingpulver mit dem Topfen und dem Frischkäse cremig rühren. Die Topfenmasse mit der Eimasse vermischen. Die rote Grütze abwechselnd löffelweise mit der Topfenmasse in die Springform auf den Biskottenboden geben. Zum Schluss mit einem Holzstäbchen durchziehen.

Bei 125° Celsius Umluft 90 Minuten backen. Falls ihr euch nicht sicher seid ob der Kuchen schon durchgebacken ist mit einem Holzstäbchen einstechen – bleibt nichts mehr daran haften ist der Kuchen fertig.

Auskühlen und schmecken lassen.

Gutes Gelingen, .s. cookingCatrin

Beeren Cheesecake


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 55 Followern an

%d Bloggern gefällt das: